Suche
Close this search box.

Apples KI der nächsten Generation: Revolution auf Hardware statt in der Cloud

In der aufstrebenden Ära der künstlichen Intelligenz (KI) und fortschrittlicher Sprachmodelle setzt Apple mit seiner nächsten KI-Generation auf eine wegweisende Entscheidung: Die KI wird nicht in der Cloud, sondern direkt auf der Hardware laufen. Diese bahnbrechende Strategie hebt sich deutlich von der Vorgehensweise einiger Wettbewerber wie Google und Microsoft ab, die vermehrt auf Cloud-basierte Lösungen setzen.

Die Hardware als Herzstück der KI-Entwicklung

Die jüngst veröffentlichte Forschungsarbeit von Apple mit dem Titel „LLM in a Flash“ beleuchtet diesen innovativen Ansatz. Hierbei steht die Ideologie im Mittelpunkt, KI-Entwicklungen über Hardware-Geräte zu realisieren. Die Forscher betonen die Integration von Sparsity Awareness, kontextadaptivem Laden und einem hardwareorientierten Design, was einen effektiven Einsatz von Large Language Models (LLMs) auf Geräten mit begrenztem Speicher ermöglicht.

„Unsere Integration von Sparsity Awareness, kontextadaptivem Laden und einem hardwareorientierten Design ebnet den Weg für eine effektive Inferenz von LLMs auf Geräten mit begrenztem Speicher“, so die Forscher.

Zwei innovative Techniken, nämlich „Windowing“ und „Row-Column-Bundling“, wurden eingeführt, um die Datenlast zu verringern und die Effizienz der Speichernutzung zu steigern. Diese Entwicklungen versprechen eine zukünftige KI-Nutzung, die weniger von externen Cloud-Diensten abhängig ist.

Siri als Vorreiter für Apples KI-Hardware?

Die Frage, ob Siri, Apples virtueller Assistent, von dieser Entwicklung profitieren wird, bleibt bisher unbeantwortet. Mit einem Inferenzkostenmodell, das die Hardwarebeschränkungen berücksichtigt, könnte Siri jedoch das Gesicht von Apples KI auf iPhones werden. Die beiden innovativen Techniken, „Windowing“ und „Row-Column-Bundling“, könnten dazu beitragen, die Leistungsfähigkeit von Siri zu verbessern und gleichzeitig den Datenverbrauch zu optimieren.

Diese Verschiebung hin zur Ausführung von KI auf Hardware ist Teil eines breiteren Trends. Google plant beispielsweise die Integration seiner Gemini-KI in Pixel-Geräte, und auch Qualcomm arbeitet an Chips, die KI-Funktionen nativ in Smartphones ausführen können.

Apples KI-Entwicklung: Auf dem Weg zu einem KI-Chatbot à la Siri?

Obwohl Apple in der Vergangenheit nicht immer im Fokus der KI-Entwicklung stand, gibt es Anzeichen dafür, dass sich dies ändert. Gerüchten zufolge könnte ein KI-Chatbot im Stil von ChatGPT auf der Apple-Plattform erscheinen und die Siri-Technologie weiter vorantreiben.

Siri hat in der Vergangenheit möglicherweise stagniert, aber die Integration von LLMs in iPhones könnte die KI-Assistentin wieder in den Mittelpunkt rücken. Siri ist zwar seit Jahren ein vertrautes Gesicht für iPhone-Nutzer, doch das Unternehmen plant, die Technologie weiter zu entwickeln, indem es den Fokus auf Hardware legt, um eine reibungslose Erfahrung zu gewährleisten, ohne auf externe Cloud-Ressourcen zurückzugreifen.

Insgesamt deutet alles darauf hin, dass Apple einen bedeutenden Schritt in Richtung einer hardwarebasierten KI-Revolution unternimmt, die die Zukunft von KI auf mobilen Geräten maßgeblich prägen könnte.

Du findest diesen Beitrag Interessant?

Deine Freunde bestimmt auch!

JETZT TEILEN

Facebook
Twitter
Email

32 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Interessant für dich
TechNews

Apples KI der nächsten Generation: Revolution auf Hardware statt in der Cloud

Entfesselt Apple eine KI-Revolution? Die neueste Forschungsarbeit deutet darauf hin, dass die nächste Generation der Künstlichen Intelligenz nicht auf Cloud-Technologie setzt, sondern auf bahnbrechende Hardware-Integration. Siri könnte das Gesicht dieser Innovation sein. Mit den Techniken „Windowing“ und „Row-Column-Bundling“ verspricht Apple eine effizientere Speichernutzung und eine Datenlastreduktion. Ein potenzieller Durchbruch, der die Art und Weise, wie KI auf Mobilgeräten ausgeführt wird, revolutionieren könnte.

Image Credits: HP
LaptopNews

Unterwegs mit Stil: Der HP Envy Move im Test

Der HP Envy Move ist mehr als nur ein PC – er ist ein stilvoller Begleiter für moderne Nutzer. Mit seinem eleganten Design und dem stabilen Griff wirkt er wie eine Aktentasche für den digitalen Lifestyle. Die „magischen Füße“ stabilisieren den PC auf jedem Tisch, während die phänomenalen B&O-Lautsprecher ein beeindruckendes Klangerlebnis bieten. Die Kängurutasche auf der Rückseite verstaut die Bluetooth-Tastatur geschickt. Trotz kleiner Kritikpunkte wie der begrenzten Farbauswahl und der Akkulaufzeit von 4 Stunden bleibt der Envy Move ein Gesamtpaket, das Stil, Mobilität und Leistung vereint.

TechNews

Die 3. Generation AirPods: Frischer Wind zum erschwinglichen Preis

Apple plant für 2024 die Einführung von zwei neuen AirPods-Generationen, darunter die dritte Generation mit aktiver Geräuschunterdrückung zu einem erschwinglichen Preis. Die Strategie zielt darauf ab, den Verbrauchern attraktive Alternativen zu bieten und die Konkurrenz in Schach zu halten.

TechNews

Revolutionäre medizintechnische Fortschritte 2023: Von sprachlicher Rehabilitation mittels Videospieltechnologie bis hin zum fliegenden Krankenhaus

Entdecke die bahnbrechenden medizinischen Innovationen des Jahres 2023! Von Sprachrehabilitation mittels Videospieltechnologie bis zu drahtlosen Wearables für die Gesundheitsüberwachung – diese Fortschritte revolutionieren die Medizin. Ein neues Implantat ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Organtransplantaten, während das Flying Eye Hospital Augenheilkunde in die Lüfte bringt. Erfahre, wie Technologie das Gesundheitswesen transformiert und für mehr Wohlbefinden weltweit sorgt.