Suche
Close this search box.

Die Rückkehr von Sam Altman als OpenAI-CEO: KEIN Wechsel zu Microsoft!

Sam Altman kehrt als Geschäftsführer zu OpenAI zurück. Wahrscheinlich hast du von der turbulenten Woche gehört, in der er abrupt von dem von ihm mitgegründeten Startup entlassen wurde. Aber jetzt gibt es eine dramatische Kehrtwende, und Altman steht wieder an der Spitze.

Das hochkarätige KI-Startup, das als das wertvollste in den USA gilt, hat bekannt gegeben, dass es eine „grundsätzliche Einigung“ über die Rückkehr von Altman erzielt hat. Aber das ist noch nicht alles. OpenAI reformiert auch seinen Vorstand und begrüßt neue Mitglieder, darunter Bret Taylor, der ehemalige Co-Chef von Salesforce, der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers und Adam D’Angelo, der Gründer von Quora. Taylor wird sogar den Vorsitz des Vorstands übernehmen.

Rücktritte und Proteste: Der Sturm im Vorstand

Warum diese ganze Aufregung? Microsoft, das mehr als 11 Milliarden Dollar in OpenAI investiert hat und etwa 49% des Startups besitzt, wurde letzte Woche von der Entscheidung, Altman zu entlassen, überrascht. Schnell wurde Altman von Microsoft eingestellt, um eine neue KI-Gruppe zu leiten.

Der ehemalige Präsident von OpenAI, Greg Brockman, und viele andere Mitglieder des Startups traten aus Protest gegen die Entscheidung des Vorstands zurück. Doch jetzt, mit Altmans Rückkehr, planen auch sie, wieder an Bord zu kommen.

Altman als Schlüsselfigur

Altman äußerte sich zu seinem Rücktritt und sagte: „Ich liebe OpenAI, und alles, was ich in den letzten Tagen getan habe, diente dazu, dieses Team und seine Mission zusammenzuhalten.“ Er betonte auch die starke Partnerschaft mit Microsoft und freut sich darauf, diese zu stärken.

Microsoft-Chef Satya Nadella, der in der letzten Woche seine Enttäuschung über die Entscheidung des OpenAI-Vorstands bekundete, äußerte sich am Mittwoch ermutigt über die Änderungen im Vorstand. Er betonte die Wichtigkeit von Altman und Brockman für die Zukunft von OpenAI und versprach eine weiterhin starke Partnerschaft.

OpenAI gilt nicht nur als führend im aktuellen KI-Rennen, sondern beeinflusst auch Tausende von Start-ups, die auf seinen Softwareangeboten aufbauen. Die Entscheidungen von OpenAI haben sogar Microsofts KI-Bemühungen beflügelt und das Unternehmen in der Tech-Welt gestärkt.

Die öffentliche Prüfung des früheren OpenAI-Vorstands wurde intensiv, und es gab sogar Gerüchte über mögliche Klagen von Investoren. Doch mit Altman und Brockman wieder an der Spitze sieht es so aus, als ob die Dinge wieder in ruhigere Bahnen gelenkt werden.

Begeisterung von Investoren und Ausblick auf die Zukunft

Joshua Kushner, Gründer von Thrive Capital, einem Geldgeber von OpenAI, äußerte sich begeistert über die Rückkehr von Altman und Brockman und betonte das enorme Potenzial des Startups. Er sagte, dass Altman und Brockman ein tiefes Engagement für die Integrität des Unternehmens besitzen und eine unvergleichliche Fähigkeit haben, zu inspirieren und zu führen.

Insgesamt scheint sich der Staub zu legen, und OpenAI schreitet in eine Zukunft, die von Altman und einem neuen Vorstand geprägt wird. Die KI-Welt kann gespannt sein, was als nächstes kommt.

Du findest diesen Beitrag Interessant?

Deine Freunde bestimmt auch!

JETZT TEILEN

Facebook
Twitter
Email

27 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Interessant für dich
TechNews

Apples KI der nächsten Generation: Revolution auf Hardware statt in der Cloud

Entfesselt Apple eine KI-Revolution? Die neueste Forschungsarbeit deutet darauf hin, dass die nächste Generation der Künstlichen Intelligenz nicht auf Cloud-Technologie setzt, sondern auf bahnbrechende Hardware-Integration. Siri könnte das Gesicht dieser Innovation sein. Mit den Techniken „Windowing“ und „Row-Column-Bundling“ verspricht Apple eine effizientere Speichernutzung und eine Datenlastreduktion. Ein potenzieller Durchbruch, der die Art und Weise, wie KI auf Mobilgeräten ausgeführt wird, revolutionieren könnte.

Image Credits: HP
LaptopNews

Unterwegs mit Stil: Der HP Envy Move im Test

Der HP Envy Move ist mehr als nur ein PC – er ist ein stilvoller Begleiter für moderne Nutzer. Mit seinem eleganten Design und dem stabilen Griff wirkt er wie eine Aktentasche für den digitalen Lifestyle. Die „magischen Füße“ stabilisieren den PC auf jedem Tisch, während die phänomenalen B&O-Lautsprecher ein beeindruckendes Klangerlebnis bieten. Die Kängurutasche auf der Rückseite verstaut die Bluetooth-Tastatur geschickt. Trotz kleiner Kritikpunkte wie der begrenzten Farbauswahl und der Akkulaufzeit von 4 Stunden bleibt der Envy Move ein Gesamtpaket, das Stil, Mobilität und Leistung vereint.

TechNews

Die 3. Generation AirPods: Frischer Wind zum erschwinglichen Preis

Apple plant für 2024 die Einführung von zwei neuen AirPods-Generationen, darunter die dritte Generation mit aktiver Geräuschunterdrückung zu einem erschwinglichen Preis. Die Strategie zielt darauf ab, den Verbrauchern attraktive Alternativen zu bieten und die Konkurrenz in Schach zu halten.

TechNews

Revolutionäre medizintechnische Fortschritte 2023: Von sprachlicher Rehabilitation mittels Videospieltechnologie bis hin zum fliegenden Krankenhaus

Entdecke die bahnbrechenden medizinischen Innovationen des Jahres 2023! Von Sprachrehabilitation mittels Videospieltechnologie bis zu drahtlosen Wearables für die Gesundheitsüberwachung – diese Fortschritte revolutionieren die Medizin. Ein neues Implantat ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Organtransplantaten, während das Flying Eye Hospital Augenheilkunde in die Lüfte bringt. Erfahre, wie Technologie das Gesundheitswesen transformiert und für mehr Wohlbefinden weltweit sorgt.